Menu:

23.02.09
Information
Weitere Inhalte werden in Kürze eingestellt...


23.02.09
Allgemein
Wir haben heute das CMS installiert und in Betrieb genommen.



Brotstrasse. 1
54290 Trier

Tel.: 0651/99 46 9- 550
Fax:
0651/99 46 9- 456

 

 

Schwerpunkte:
·
Europarecht
· Kartellrecht
· Gewerbl. Rechtschutz
· Schiedsrecht

 

INHALT                    GESETZE                 ENTSCHEIDUNGEN
 

Das Kartellrecht dient der Beschränkung von Kartell- und Monopolbildungen zum Schutze des Wettbewerbs. 

„Wettbewerb, allg. eine Veranstaltung, an der mehrere Personen, Gruppen oder Organisationen (z.B. Unternehmen, Verbände, Staaten) im Rahmen einer bestimmten Aufgabenstellung oder Zielsetzung in dem Bestreben teilnehmen, die jeweils beste Leistung bzw. den größten Erfolg zu erziehlen.“

Brockhaus Enzyklopädie, Mannheim 19. Aufl. 

Es verbietet wettbewerbsbeschränkende Verhaltensweisen und Missbrauch einer marktbeherrschenden Stellung. Geregelt ist es im Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkungen (GWB). Der Wettbewerb darf nicht behindert werden. Behinderungen können beispielsweise Preisabsprachen sein. Andere Beispiele für Wettbewerbsbehinderungen sind: Die Benachteiligung einzelner Vertragspartner oder die Bindung eines Händlers an einen einzelnen Lieferanten.

Generell sind die Kartellbehörden zuständig. In einigen Bereichen jedoch wird das GWB auch im Zusammenhang mit dem Wettbewerbsrecht von der Wettbewerbszentrale angewendet. Von besonderer Bedeutung sind die Fälle unverbindlicher Preisempfehlungen und Verkäufe unter Einstandspreis. Auch im Kartellrecht existieren starke europarechtliche Bezüge. Das neue GWB dient der Umsetzung europäischer Bestimmungen und der Harmonisierung europäischen Kartellrechts. Europäisches Kartellrecht findet somit direkte Anwendung in der BRD.

 
 
[...zurück zu Rechtsbereiche]